HOHE STRAFEN KÖNNEN WINKEN, WER DIE WINTERREIFENPFLICHT ÜBERSIEHT


Wer sich trotz winterlichen Fahrbedingungen ohne die vorgeschriebene Winterausrüstung mit seinem Pkw fortbewegt und dabei andere Verkehrsteilnehmer behindert oder gefährdet, kann mit einem empfindlichen Bußgeld rechnen.

WANN SOLLTEN WINTERREIFEN AUFGEZOGEN WERDEN?

Die einprägsamste und von vielen Fachwerkstätten und auch Automobilclubs empfohlene Regel ist die „O-bis-O-Regel“. Zur Pflicht werden die Winterreifen in Österreich aber ab dem 1.November. Das bedeutet, die Winterreifen sollen von Oktober bis Ostern montiert sein.

AB WELCHER MINDESTPROFILTIEFE WIRD ES UNSICHER?

In Österreich sind 4 mm als Mindestprofiltiefe bei Winterreifen für sämtliche PKW und kleine LKW (unter 3,5t) gesetzlich vorgeschrieben. Diese Mindestprofiltiefe müssen alle PKW vorweisen, die sich in Österreich bewegen, auch wenn sie nur auf der Durchreise sind. Passiert ein Unfall mit Sommerreifen und der Fahrer kann nicht beweisen, dass der gleiche Unfall auch mit Winterausrüstung passiert wäre, trifft ihn jedenfalls ein Teilverschulden und das kann zu hohen Kosten führen.

PRÜFEN SIE SELBST IN WELCHEM ZUSTAND IHRE REIFEN SIND

Mit einem einfachen Test können Sie selbst Ihr Profil messen. Halten Sie eine 1-Euro-Münze in eine Vertiefung Ihres Reifenprofils in der Mitte des Reifens. Wenn der goldene Rand der Münze verschwindet, haben Sie noch genug Profil. Ist der Rand schon sichtbar oder nur knapp unter der Profiloberfläche, sollten Sie, zu Ihrer eigenen Sicherheit, die Reifen wechseln. Selbstverständlich übernehmen wir diese Überprüfung auch gerne für Sie.

Kommen Sie einfach in eine unserer Filialen.